Mit 63 "eingespart" im Betrieb

Grüß euch! Ich bin zwei Jahre vor meinem Ruhestand „eingespart worden“ in meinem Betrieb. Daran, tatsächlich Ruhe zu geben, will ich aber sicher noch nicht denken. Wie seits ihr die Jobsuche angegangen? An welche Arbeitgeber oder Stellen hab ihr euch gerichtet? Gruß, Günther

2 Like

Hallo Günther, ich habe da verschiedene Ansätze verfolgt. Ich kann Dir gerne eine Übersicht dazu geben, wenn Du willst. Kannst mich gerne unter 0660 631 16 27 anrufen und dann „plaudern“ wir. Ok? MfG Dietmar

Hallo Günther,
die Frage nach der Jobsuche führt für mich zu zwei Fragen:

  1. ist die zukünftige Pension auch ohne der 2 Jahre (+ 1 Jahr AMS + Krankheit + Schulungen = 2 Jahre) ausreichend im Hinblick der aufgelisteten Zeiten (siehe Pensionsauszug) oder:
  2. die 2 Jahre Beschäftigung sind erforderlich (Pensionshöhe).
    Wenn der Wunsch zu arbeiten ein Glücksgefühl bringt, dann wirst Du immer etwas finden. Solange Du die Gier der Arbeitgeber soweit stillst, dass Deine zukünftige Tätigkeit ausserordentlich günstig ist, dann kannst Du noch so überqualifiziert sein, Du wirst Sie erhalten. Das ist meine Erfahrung.

Ich kenne das wenn man eingespart, wegrationalisiert wird… es ist schlimm aber leider Alltag, trauriger Alltag.

Ich wurde auch entsorgt - das Ibiza Video…wenn man Sachen weiß und die Veröffentlichung ankündigt lebt man sehr gefährlich.
Heute bin ich froh nicht mehr in einem Konzern zu arbeiten dessen Chef so krank ist dass er am U-Ausschuss nicht aussagen kann.
Dass der andere Chef nichts sagen will/kann/darf spricht Bände.
Das ganze viele „skrupellos erbeutete Geld“ hilft jetzt auch nicht mehr.

„Gottes Mühlen mahlen langsam…aber doch“

Denk daran - und Kopf Hoch!